Bestattungsvorsorge und -arten

Denken Sie schon heute an morgen.

Bestattungsarten

In der Schweiz sind folgende drei Bestattungsarten erlaubt.

Feuerbestattung
Statt Feuerbestattung wird oft der Ausdruck Einäscherung oder Kremation gebraucht, „kremieren“ stammt aus dem lateinischen „cremare“ und heisst verbrennen. Der Ort der Kremation ist der Bestattungsort. Der früheste Zeitpunkt der Kremation nach Eintritt des Todes ist kantonal geregelt. In den meisten Kantonen beträgt die Totenruhe 48 Stunde; so auch im Kanton Uri. Herzschrittmacher sind vor der Kremation zu entfernen. Dies wird durch den Arzt oder uns fachgerecht ausgeführt.
Nach der Kremation wird die Asche in einer Urne gesammelt. Der Urneninhalt besteht zum grössten Teil aus verbrannten Knochenteilen. Einige Krematorien verarbeiten diese vor dem Abfüllen in die Urne zu einem feinen Granulat. Beim Krematorium in Schwyz ist eine einfache Holz- oder Tonurne im Kremationspreis inbegriffen. Wenn Sie eine spezielle Urne aussuchen möchten, beraten wir Sie gerne. Wir haben einige Modelle aus verschiedensten Materialien bei uns am Lager. Die Angehörigen können die Urne selber im Krematorium abholen und haben auch das Recht, die Urne privat aufzubewahren oder anderweitig schicklich darüber zu verfügen.

Erdbestattung
Der Sarg wird auf einem Friedhof in die Erde gelegt. Die Grabruhe ist kantonal oder gemeindlich geregelt und beträgt in der Regel 25 Jahre. In einem bestehenden Erdbestattungsgrab können Urnen in der Regel nachträglich beigesetzt werden; die ordentliche Ruhezeit des Erdbestattungsgrabes wird aber dadurch nicht verlängert. Die Exhumierung einer Urne die auf dem Friedhof beigesetzt wurde ist Bewilligungspflichtig.

Gruftbestattung
Eine Bestattungsart, die im Tessin, in der französischen Schweiz und in den Klöstern vorkommt. Der Verstorbene wird in einem Sarg mit Zinkeinlage und Druckluftfilter eingesargt und findet seine Ruhe in einer Gruft.

zu den Kosten

Bestattungsvorsorge

Wie Vorsorgen?
Wir können Ihnen ein Vorsorgekonzept nach Ihren persönlichen Vorstellungen ausarbeiten. Je ein Exemplar dieses Vertrages wird beim Vorsorger hinterlegt, beim Bestattungsunternehmen und z.B. auf der Wohngemeinde oder einem Testamentsvollstrecker.
Für die Vorsorge bestehen verschiedene Möglichkeiten;
Sie schliessen eine sogenannte „Bestattungsanordnung“ mit uns als Bestatter ab, worin alle Wünsche festgehalten werden. In diesem Falle wird keine Vorauszahlung geleistet.
Sie schliessen ein Vorsorgevertrag ab, worin ein Budget für die Bestattungskosten erstellt wird und der Betrag der Gesamtkosten einbezahlt wird, oder sie schliessen eine Versicherungspolice bei der Helvetia Patria ab, wo Sie wählen können ob Sie den Betrag ratenweise oder als Einmaleinlage bei der Versicherung einbezahlen möchten.
Damit regeln Sie alle mit dem Tod verbundenen organisatorischen und finanziellen Fragen zu Lebzeiten.

Wieso Vorsorgen ?
Dass immer mehr Mitmenschen für Ihren Todesfall Anordnungen treffen wollen, ist abhängig von der eigenen Lebenssituation oder Zeichen zunehmender Vereinsamung. Es führt kein Weg am Tod vorbei, auch wenn in unserer Gesellschaft über alles gesprochen wird, aber nur selten über den eigenen Tod. Fehlt eine solche Anordnung, steht die Bestimmung über Art und Weise der Bestattung, deren Organisation und Kosten den Angehörigen zu. Eine persönliche Vorsorge ist deshalb eine grosse Erleichterung für alle Beteiligten.
Schieben Sie diesen wichtigen Entscheid nicht länger auf. Sprechen Sie mit uns über Ihre Anliegen und Wünsche; wir beraten Sie gerne umfassend und diskret.
Ein Vorsorgeformular kann bei uns gratis, telefonisch bestellt werden!